Skip to main content

Nahrungsmittel

Wenn Nahrungsmittelallergene zu Beschwerden führen


Bei einer Lebensmittelallergie (Nahrungsmittelallergie) reagiert Ihr Körper auf bestimmte Inhaltsstoffe (Proteine) in Lebensmitteln. Das Immunsystem richtet sich gegen Nahrungsbestandteile (z.B. Proteine) einer Speise, die an und für sich völlig harmlos sind.

Sind Nahrungsmittelunverträglichkeit und Lebensmittelallergie dasselbe?


Die Nahrungsmittelunverträglichkeit (Intoleranz) ist eine völlig andere Erkrankung als die Lebensmittelallergie. Der Unterschied liegt in der Entstehung der Beschwerden:

  • Die Lebensmittelallergie ist eine „echte Allergie“, bei der das Immunsystem die Nahrungsbestandteile angreift.
  • Bei der Nahrungsmittelunverträglichkeit ist die Verdauung gestört, z. B. weil bestimmte Enzyme fehlen (z. B. bei der Laktoseintoleranz). Hierbei spielt das Immunsystem keine Rolle.

Einen Sonderfall nehmen die Kreuzallergien ein, bei denen der Organismus nicht nur auf Lebensmittel allergisch reagiert, sondern z. B. gleichzeitig auch auf Pollen. Erfahren Sie mehr.

Welche Lebensmittelallergien gibt es?


Theoretisch können Sie auf alle Lebensmittel allergisch reagieren. Es gibt aber Nahrungsmittel, bei denen verhältnismäßig häufig eine Lebensmittelallergie auftritt. Die häufigsten Nahrungsmittelallergene, welche „echte allergische Reaktionen“ auslösen können, sind:

  • Hühnerei
  • Fisch
  • Meeresfrüchte
  • Nüsse (z. B. Erdnuss, Haselnuss, Paranuss, Walnuss)
  • Getreide (v. a. Weizen-, Roggen-, Gersten-, Hafermehl)
  • Sellerie
  • Obst
  • Soja
  • Kuhmilch
  • Senf

Daneben gibt es zahlreiche Inhaltsstoffe in Lebensmitteln, die unter Umständen zu nicht-allergischen Nahrungsmittelintoleranzen führen können. Dazu gehören z. B. Milchzucker, Konservierungsstoffe und Geschmacksverstärker. Lesen Sie daher immer genau die Zutatenliste wenn Sie davon betroffen sind.

Welche Allergie-Symptome treten bei der Nahrungsmittelallergie auf?


Häufig treten bei der Lebensmittelallergie Hautausschlag, Magen-Darm-Symptome aber auch Beschwerden im Mund-Rachenraum auf.

Symptome auf der Haut

  • Rötungen
  • Juckreiz
  • Quaddeln
  • Schwellung (Angioödem)
  • Hautausschlag
  • Ekzeme

Symptome im Mund-Rachenraum

  • pelziges Gefühl auf der Zunge
  • Brennen, Kribbeln oder Juckreiz im Mund-Rachenraum
  • Mundschleimhautschwellung 
  • Zungenschwellung
  • Lippenschwellung

Dieser Symptomkomplex wird auch als orales Allergiesyndrom bezeichnet (OAS).

Symptome des Magen-Darm-Traktes

  • Blähungen
  • Übelkeit
  • Durchfall
  • Bauchkrämpfe
  • Erbrechen

Eine Lebensmittelallergie kann im Extremfall auch zum anaphylaktischen Schock führen!

Wie lange dauert eine allergische Reaktion auf Lebensmittel?


Wann nach einer Mahlzeit die ersten Lebensmittelallergie-Symptome auftreten, ist sehr verschieden. Meistens beginnt die allergische Reaktion auf Lebensmittel wenige Minuten bis zwei Stunden nach dem Essen. Auch halten die Beschwerden unterschiedlich lange an. Manchmal dauern sie nur einige Minuten, häufig aber mehrere Stunden oder sogar Tage.

Wie wird eine Lebensmittelallergie diagnostiziert?


Sie haben den Verdacht, dass Sie eine Allergie gegen Lebensmittel wie z.B. Erdbeeren, Fisch oder andere Lebensmittel haben? Dann suchen Sie am besten einen Allergologen auf. Dieser wird mittels verschiedener Tests prüfen, ob bei Ihnen eine Lebensmittelallergie vorliegt. Die Allergiediagnostik bei einer Lebensmittelallergie ist ähnlich wie bei anderen Allergien und besteht aus den folgenden Untersuchungen:

  • Patientenbefragung: Hierbei bespricht Ihr Arzt die genauen Beschwerden. Führen Sie vorbereitend hierauf am besten über mehrere Wochen ein Symptom-Tagebuch
  • Hauttest/Pricktest: Mittels verschiedener Allergenlösungen auf der Haut wird geprüft, ob Sie auf ein Lebensmittelallergen reagieren
  • Blutuntersuchung: Teilweise wird durch eine Blutabnahme das Blut auf IgE-Antikörper untersucht, die bei einer vorliegenden Lebensmittelallergie nachweisbar sind
  • Eine diagnostische Eliminationsdiät kann weitere Hinweise auf den Auslöser liefern wenn sich die Beschwerden beim sogenannten Auslassversuch bessern.
  • Provokationstest: Manchmal erhalten Sie das verdächtige Allergen unter ärztlicher Aufsicht direkt in den Mund verabreicht, um die Diagnose Lebensmittelallergie zu untermauern

Mehr zur Diagnostik bei Allergien

Wie wird eine Lebensmittelallergie behandelt?


Die Allergenvermeidung ist die wichtigste Säule der Therapie. Das bedeutet, dass Sie auf die Allergieauslöser verzichten sollten. Bei sichtbaren Nahrungsmitteln ist dies noch verhältnismäßig einfach, jedoch können scheinbar harmlose Speisen trotzdem Spuren von Lebensmittelallergenen enthalten. Studieren Sie daher immer die Zutatenliste und lassen Sie sich im Restaurant eine Allergie-Lebensmittel-Liste bzw. Allergenliste zeigen. Bei sehr schweren Nahrungsmittelallergien kann bei Bedarf auch ein Notfallset vom Allergologen verordnet werden.

Mehr zur Allergenvermeidung