Skip to main content

Folgen

Die Folgen einer Allergie können Asthma, allergischer Schock und Kreuzallergien sein


Eine Allergie sollten Sie so früh wie möglich behandeln lassen. Denn unbehandelt treten nicht nur unangenehme Allergiebeschwerden auf, sondern die allergische Erkrankung kann ernsthafte Folgen haben. Dazu gehören z. B.:

Mehr zur Hyposensibilisierung

Anaphylaktischen Schock als mögliche Folge einer Allergie


Der anaphylaktische Schock ist die stärkste Form der allergischen Reaktion. Nach einem Allergenkontakt kommt es dabei möglicherweise zu Allergiebeschwerden wie Luftnot, Blutdruckabfall, Übelkeit und Schwindel. Beim anaphylaktischen Schock sind sofortiges ärztliches Handeln sowie der Einsatz eines Allergie-Notfallsets erforderlich.

Mehr zum anaphylaktischen Schock

Allergisches Asthma als Folge des Etagenwechsels bei Allergien

Aus manchen inhalativen Allergien mit nasalen Beschwerden kann sich Asthma entwickeln, das Mediziner dann als allergisches Asthma bezeichnen. Dieser Prozess wird auch „Etagenwechsel“ genannt. Relativ häufig passiert dies bei den folgenden Allergie-Formen: Heuschnupfen, Hausstaubmilbenallergie , Tierhaarallergie und Schimmelpilzallergie. Doch auch bei weiteren Allergien ist das Asthma-Risiko erhöht, wenn nicht entsprechend behandelt wird.

Mehr zum allergischen Asthma

Eine Allergie kann mit Kreuzallergien einhergehen


Bei einer Kreuzallergie treten allergische Symptome bei scheinbar völlig verschiedenen Allergieauslösern auf. Grund hierfür ist eine große Ähnlichkeit der Allergene untereinander. Die bekannteste Kreuzallergie besteht zwischen Birkenpollen und Äpfeln (und weiteren Obstsorten).

In diesem Fall haben Betroffene nicht nur Heuschnupfen-Symptome während der Birkenpollenzeit, sondern auch Beschwerden beim Genuss von Äpfeln. Und das, obwohl Birkenpollen und Apfel auf den ersten Blick scheinbar nichts miteinander zu tun haben. Wird die Grundallergie behandelt, kann sich auch die Kreuzallergie bessern.

Oftmals ist die Hyposensibilisierung die Therapie der Wahl, denn hierbei wird die Ursache Ihrer Allergie behandelt. Damit sinkt auch das Risiko für die o. g. Folgeerscheinungen.

Mehr zur Kreuzallergie