myAllergy - Allergie verständlich erklärt

Allergien verstehen und bekämpfen

Die Zahl von Allergien hat in den vergangenen Jahren konstant zugenommen. Daher sind klare und verständliche Informationen wichtig. myAllergy richtet sich speziell an Betroffene, die sich über die Entstehung, die Diagnose und die Behandlungsmöglichkeiten ihrer Beschwerden informieren möchten. Ob Heuschnupfen, Hausstauballergie oder die Reaktion auf ein spezielles Nahrungsmittel: Die richtige Verhaltensweise und/oder eine möglichst schnelle und zielgerichtete Therapie sind Voraussetzung für eine Linderung. Alle notwendigen Informationen aus erster Hand finden Sie auf den Seiten von myAllergy, von Fachärzten geprüft und laienverständlich aufbereitet.

Sie werden erfahren, dass eine Allergie kein Schicksal mehr ist, mit dem man einfach so weiterleben muss. Kern unserer Informationsseite ist die Botschaft: Allergische Beschwerden lassen sich in der Regel effektiv behandeln. myAllergy kann ihnen dabei helfen, die richtigen Schritte einzuleiten. Die Chancen auf ein weitestgehend beschwerdefreies Leben sind für Allergiker heute absolut realistisch.

Ihre Allergologen in der Nähe!

Aktuelles & Interessantes

Kann eine spezifische Immuntherapie (SIT) bei einer Unverträglichkeit auf frisches Obst wie Äpfel, Pflaumen und Kirschen helfen?

Viele Menschen, die im Frühjahr auf Baumpollen von Erle, Hasel und Birke mit allergischen Beschwerden reagieren, geben an, dass sie Kernobst (Äpfel, Pflaumen, Kirschen) und Gemüsesorten sowie Nüsse und Hülsenfrüchte zumindest roh nicht gut vertragen. Dies liegt an der Kreuzallergie zwischen den Pollenallergenen und bestimmten Eiweißen aus den Lebensmitteln. Die Beschwerden im Mund-Rachenbereich werden als „orales Allergiesyndrom“ OAS bezeichnet. Das OAS kann sich an den Lippen, im Mund und auf der Zunge durch ein Brennen, Kribbeln, Jucken und/oder durch eine Schwellung bemerkbar machen. Das Immunsystem dieser Menschen stuft beim Essen bestimmter Nahrungsmittel nicht nur die Allergene aus der Luft als „gefährlich“ ein, sondern zusätzlich auch die Eiweiße (Proteine) aus Nahrungsmitteln, die eine ähnliche Proteinstruktur aufweisen. Wenn ein Patient nun eine spezifische Immuntherapie (SIT) gegen Baumpollen bzw. Birkenpollen erhält, so könnte dies auch positiven Einfluss auf das OAS haben. Die SIT kann dabei in Form einer subkutanen Immuntherapie mit Injektionen in den Oberarm (SCIT) oder als sublinguale Immuntherapie in Tropfen- oder Tablettenform unter die Zunge (SLIT) erfolgen. Für beide Behandlungsformen gibt es Studien, die zeigen, dass sich das OAS, ausgelöst durch Kernobst, Haselnüsse oder Erdnüsse, durch die SCIT bzw. SLIT verbesserte. Allerdings gab es auch je eine Studie, bei der keine Verbesserung des OAS, verursacht durch Haselnüsse oder Äpfel, gefunden werden konnte. Nach Expertenmeinung ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt eine SIT aufgrund eines OAS ohne allergische Beschwerden durch Pollenallergene (Birke) an den Atemwegen nicht zu empfehlen. Wie lange die mögliche Verbesserung oder das Verschwinden des OAS während und nach der SIT anhält, kann nicht im Vorfeld angegeben werden und kann sich von Patient zu Patient stark unterscheiden. Wie die Studienergebnisse aber zeigen, ist die Chance gar nicht so schlecht, dass eine Verbesserung eintritt.