myAllergy - Allergie verständlich erklärt

Allergien verstehen und bekämpfen

Die Zahl von Allergien hat in den vergangenen Jahren konstant zugenommen. Daher sind klare und verständliche Informationen wichtig. myAllergy richtet sich speziell an Betroffene, die sich über die Entstehung, die Diagnose und die Behandlungsmöglichkeiten ihrer Beschwerden informieren möchten. Ob Heuschnupfen, Hausstauballergie oder die Reaktion auf ein spezielles Nahrungsmittel: Die richtige Verhaltensweise und/oder eine möglichst schnelle und zielgerichtete Therapie sind Voraussetzung für eine Linderung. Alle notwendigen Informationen aus erster Hand finden Sie auf den Seiten von myAllergy, von Fachärzten geprüft und laienverständlich aufbereitet.

Sie werden erfahren, dass eine Allergie kein Schicksal mehr ist, mit dem man einfach so weiterleben muss. Kern unserer Informationsseite ist die Botschaft: Allergische Beschwerden lassen sich in der Regel effektiv behandeln. myAllergy kann ihnen dabei helfen, die richtigen Schritte einzuleiten. Die Chancen auf ein weitestgehend beschwerdefreies Leben sind für Allergiker heute absolut realistisch.

Der heutige Pollenflug

Aktuelles & Interessantes

Kann eine spezifische Immuntherapie (SIT) in Spritzenform durchgeführt werden, wenn zuvor nach einer anderen Schutzimpfung (z.B. Diphterie-Tetanus-Impfung) lokale Nebenwirkungen auftraten?

Zur Beantwortung der Fragestellung gibt es keine klinischen Daten, die publiziert worden sind. Folgendes ist jedoch gesichert: Während bei der (Diphterie-Tetanus-) Impfung Ihr Arzt die Injektion in den Muskel des Oberschenkels oder Oberarmes gibt, wird bei der spezifischen Immuntherapie die Injektion unter der Haut liegende Fettgewebe des Oberarmes (subkutan) verabreicht. Eine schlecht vertragene Schutzimpfung lässt keine Rückschlüsse auf die Verträglichkeit einer spezifischen Immuntherapie zu. Allerdings wird empfohlen, dass die Nebenwirkungen der Schutzimpfung zuerst abklingen sollen, bevor die spezifische Immuntherapie gespritzt wird. Grundsätzlich sollte ein Abstand von ca. 14 Tagen zwischen einer Immuntherapie und einer Impfung eingehalten werden.