Skip to main content

Kreuzallergien

Gemeinsame Reaktion auf verschiedene Auslöser 


Unter einer Kreuzallergie (auch Kreuzreaktion genannt) versteht man die gemeinsame Reaktion auf zwei scheinbar völlig unterschiedliche Auslöser. Viele Menschen reagieren auf bestimmte Pollen und vertragen gleichzeitig manche Lebensmittel nicht. Aber es gibt noch zahlreiche weitere Beispiele.

Die bekannteste Reaktion ist die genannte Kreuzallergie zwischen Birken, Obst und Nüssen. Allergologen sprechen daher auch vom sogenannten Birke-Nuss-Kernobst-Syndrom. Grund für das Phänomen ist die große Ähnlichkeit der enthaltenen Allergene, auf die reagiert wird.

Wie entsteht eine allergische Kreuzreaktion?


Am Beispiel der Kreuzreaktion zwischen Birkenpollen und Apfel wird offensichtlich, dass es sich um völlig unterschiedliche Auslöser handelt. Wieso reagieren aber viele Menschen auf beides mit Beschwerden? Hierzu müssen Sie wissen, dass Sie niemals auf Obst, Gemüse oder Pollen als Ganzes reagieren.

 

Allergene ähneln sich untereinander sehr stark

Bei Allergien sind es grundsätzlich bestimmte Eiweiße, auf die Ihr Immunsystem mit der Bildung allergievermittelnder Antikörper reagiert. Diese Proteine ähneln sich teilweise sehr stark, obwohl sie in völlig unterschiedlichen Pflanzen, Lebensmitteln oder Ähnlichem enthalten sind. Bestimmte Eiweiße im Apfel sind denen im Birkenpollen so ähnlich, dass das Immunsystem auf beide reagiert. 

Wie äußert sich eine Kreuzallergie?


Häufig ähneln die Beschwerden denen des Heuschnupfens oder der anderen zugrundeliegenden Allergie. Es können allerdings unter Umständen weitere Symptome auftreten. Dies betrifft vor allem den Mund sowie den Magen-Darm-Trakt. Zusammengefasst wird dies unter dem Begriff orales Allergie-Syndrom.

Dazu gehören u. a. die folgenden Kreuzallergie-Symptome:

  • Anschwellen von Mundschleimhaut, Zunge und Gaumen
  • Brennen, Juckreiz und Taubheitsgefühl im Mund
  • Übelkeit
  • Durchfall
  • Bauchschmerzen

Immunsystem reagiert auf beide Auslöser


Ihr Körper reagiert auf beide Auslöser mit einem Allergie-Schub. Genau das Phänomen beschreibt die Kreuzallergie. Am häufigsten tritt eine Kreuzreaktion im Zusammenhang mit Heuschnupfen auf. So reagieren 60 % aller Birkenpollenallergiker auch auf bestimmte Lebensmittel. Ärzte sprechen dann von einer pollenassoziierten Nahrungsmittelallergie. Aber es gibt noch weitere Beispiele für Kreuzallergien.

Welche Pollen lösen besonders häufig Kreuzallergien aus?


Grundsätzlich können alle Pollen, die Heuschnupfen auslösen, auch eine Kreuzallergie verursachen. Besonders häufig tritt eine Kreuzallergie auf durch Pollen von:

  • Birke
  • Hasel
  • Erle
  • Buche

Aber auch Pollen verschiedener Gräser-, Kräuter und Getreidesorten können eine Kreuzallergie verursachen, wie Sie der untenstehenden Kreuzallergie-Tabelle entnehmen können.

Welche weiteren Kreuzallergien gibt es?

Außer bei Pollen gibt es noch weitere Formen der allergischen Kreuzreaktion. Hier ein paar häufigere Beispiele:

  • Kreuzallergie zwischen Hausstaubmilben und Krustentieren
  • Kreuzallergie zwischen Latex und bestimmten Früchten
  • Kreuzallergie zwischen Penicillin und verwandten Antibiotika

Auch Lebensmittel können untereinander eine Kreuzallergie verursachen, wie Sie der Kreuzallergie-Tabelle entnehmen können.

Kreuzallergie: Was tun?


Wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie unter einer Kreuzallergie leiden, wenden Sie sich am besten an Ihren Hausarzt oder einen Allergologen. Wie bei einer gewöhnlichen Allergie gehören zur Diagnostik:

Auch bei der Kreuzallergie spielt die Hyposensibilisierung eine große Rolle. Denn es gilt, vor allem die inhalative „Hauptallergie“ zu behandeln.

Finden Sie einen Arzt in Ihrer Region

Kreuzallergene von Pollen

 

BirkeBuche, Eiche, Erle, Hasel, Beifuß
EscheOlive, Flieder, Liguster, Forsythie
GräserRuchgras, Wiesenlieschgras, Knäulgras, Raygras, Roggen
GetreideDinkel, Gerste, Hafer, Hirse, Mais, Reis, Weizen, Weidelgras
BeifußBirke, Chrysantheme, Kamille, Löwenzahn, Sonnenblume, Traubenkraut (Ragweed)
BirkenpollenHaselnuss, Mandel, Apfel, Birne, Aprikose, Brombeere, Erdbeere, Himbeere, Litschi, Kirschen, Kiwi, Pfirsich, Quitte, Zwetschgen
BeifußpollenSellerie, Karotte, Kartoffel, Kiwi, Gurke, Tomate, Melone, Artischocke: Anis, Coriander, Curry, Estragon, Zimt, Ingwer, Kümmel, Muskatnuss, Paprika, Petersilie, Pfeffer, Wermut
Eschenpollen / OlivenpollenAnanas, Ascorbinsäure, Gräser, Meerrettich
GräserpollenRuchgras, Wiesenlieschgras, Knäuelgras, Raygras (Ananas) Getreide: Roggen
GetreidepollenDinkel, Gerste, Hafer, Hirse, Mais, Reis, Weizen Getreidemehl

 

Kreuzallergien mit Nahrungsmitteln

 

NüsseHaselnuss (Roggenmehl), Cashew, Erdnuss, Mandeln, Mohn, Pistazien (Sonnenblumensamen), Sesam, Walnüsse, Kiwi
HülsenfrüchteErdnuss, Bohne, Linse, Sojabohne, Klee, Luzerne, Lupine, Lakritze, Johannisbrot, Gummi arabicum, Tamarinde, Tragant
KiwiAnanas, Apfel, Karotte, Kartoffel, Roggenmehl, Weizenmehl
FischeAale, Flussbarsch, Kabeljau (Surimi), Karpfen, Salm, Thunfisch, Seezunge/-scholle, Zahnbrasse Cave: Hühnerei (Fischmehlfütterung)
HühnereiEnte, Gans, Hühnerfleisch, Truthahn, Seemöwe, Papagei, Kanarienvogel, Taube, Wellensittich
KuhmilchRind-/Kalbfleisch, Ziegenmilch, Stutenmilch

 

Weitere Quellen für Kreuzallergien

 

SchimmelpilzeCandida (Saccharomyces), Aspergillus, Alternaria, Cladosporium, Epicoccum, Fusarium, Penicillium
HausstaubmilbeKüchenschabe, Vorratsmilbe, rote Mückenlarve (Fischfutter), Schnecken, Flusskrebs, Garnelen, Hummer, Krabben, Muscheln, Shrimps
LatexNahrungsmittel: Avocado, Banane (Wassermelone), Feige, Kartoffeln, Passionsfrucht, Sellerie, Kiwi, Kastanie, Tomate, Papaya, Pfirsich, Buchweizenmehl
Hymenoptera (Hautflügler)Biene (Hummel), Wespe (Hornisse)