Erklärt - Kurz & prägnant

Welcher Arzt führt eine spezifische Immuntherapie durch?

11/25/2016

Alle niedergelassenen Ärzte aus den Bereichen Hautheilkunde (Dermatologie), Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen (HNO-Ärzte), Kinderärzte (Pädiater), Lungenfachärzte (Pulmologen/Pneumologen) mit oder ohne Zusatzbezeichnung „Allergologie“ kommen in Frage. Sie führen sowohl  die Untersuchungen als auch die spezifische Immuntherapie (Hyposensibilisierung) durch.

Auch Ihr Hausarzt und Internisten verschreiben die entsprechenden Medikamente. Vor der Therapie steht die Untersuchung. Fragen Sie deshalb Ihren Arzt/Ihre Ärztin, ob er/sie die Untersuchungen durchführen kann. Entscheidend ist auch, ob die Praxis entsprechend ausgestattet ist und der Arzt Erfahrung mit der spezifischen Immuntherapie (SIT) hat.

Umfassende Untersuchungen notwendig

Gerade bei Patienten mit langjähriger Allergie ist eine umfassende Untersuchung notwendig. Diese besteht zunächst aus einem Hauttest (Pricktest). Eventuell ist eine Blutuntersuchung notwendig und Sie bekommen die allergieverdächtige Substanz in die Nase gesprüht. Hierdurch testet der Arzt, ob Sie davon tatsächlich Beschwerden bekommen.

Erst dann erstellt der Arzt gemeinsam mit Ihnen einen Therapieplan.  Manchmal werden verschiedene Medikamente und Behandlungsmethoden kombiniert. Es gibt Spritzen, Tabletten oder Tropfen. Sie merken an der Vielfalt der Therapien, dass Ihr Arzt sich in dem Bereich sehr gut auskennen sollte.

Bedeutung für Patienten:

Sowohl ein Facharzt mit der Zusatzbezeichnung Allergologie als auch Ihr Hausarzt kann Ihnen das geeignete Medikament aufschreiben. Wir empfehlen Ihnen, zuerst einen Spezialisten aufzusuchen. Wenn Sie die Behandlung gut vertragen und sie wirkt, kann der Hausarzt sie weiterführen.

Nicht jede Hausarztpraxis ausgerüstet

Voraussetzungen für eine hausärztliche Weiterbehandlung sind ausreichende Kenntnisse und eine entsprechende Ausstattung der Praxis. Beides ist häufig nicht gewährleistet. Im Übrigen muss Ihr Hausarzt in der Lage sein, Sie in komplexen Themen wie Nahrungsmittelallergene und Kreuzreaktionen zu beraten. Allergologen sind gerade zu Beginn der richtige Ansprechpartner.

Autor: Dr. med. Jan Feimer (Facharzt für Lungen- und Bronchialheilkunde, Allergologie, Asthma und COPD)
Pneumologie Odeonsplatz

Odeonsplatz 2, 80539 München

www.pneumologie-odeonsplatz.de

Zurück