Der Epikutantest

Der Epikutantest - Diagnose von Kontaktallergien

Der Epikutantest ist ein Hauttest, der zur Diagnose von sogenannten Kontaktallergien eingesetzt wird. Mit einem Epikutantest wird der Körper zu Reaktionen provoziert, die einer allergischen Reaktion entsprechen. Man bezeichnet ihn daher auch als Provokationstest.

Einen Epikutantest wendet der Hautarzt an, wenn der Verdacht auf eine allergische Kontaktdermatitis besteht.

Das kann beispielsweise bei wiederkehrenden unklaren Hautveränderungen der Fall sein. Auf den Rücken oder Unterarm des Patienten werden spezielle Testpflaster aufgeklebt. Auf diesen sind jeweils voneinander getrennt in Testkammern, verschiedene potenzielle Allergieauslöser aufgebracht. Besteht eine Überempfindlichkeit gegenüber einem oder mehreren dieser Allergene, entwickelt die Haut an der betreffenden Stelle innerhalb von Stunden beziehungsweise Tagen allergische Reaktionen in Form eines Ekzems.

Das Pflaster bleibt meist für ein bis zwei Tage auf der Haut. Während dieser Zeit sollten Sie nicht Duschen, Sport treiben und starkes Schwitzen vermeiden.

Grundsätzlich ist der Epikutantest ein sicherer und verlässlicher Allergietest, mit dem man meist nach wenigen Tagen den allergieauslösenden Stoff identifizieren kann.